Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Ab 2014 soll die elektronische Steuerübermittlung zur Pflicht werden. Dazu eignet sich die Windowssoftware "Elster". Wie jetzt bekannt wurde, soll sogar eine Linux- und eine MacOS-Version entwickelt wurden sein, welche aber nie veröffentlicht wurden.
Das ist mal wieder typisch - mit Steuergeldern entwickelt, aber dann nicht allen zur Verfügung stellen! Schon garnicht dem freien Betriebssystemen Linux.

Als Erklärung wurde folgendes an das Internetporal Golem.de gesagt: "...eine kostenlose Version des Elster-Formulars für diese Betriebssysteme nicht wirtschaftlich sei und deshalb aus Kostengründen nicht bereitgestellt werden könne".

Ich frage mich natürlich schon, warum muss das eigentlich wirtschaftlich sein? Muss ein Finanzamt etwas erwirtschaften? Liegt da vielleicht ein grundsätzlich anderes Verständnis von dem vor, was Behörden eigentlich sind und welche Aufgaben sie haben?

Leider merkt man auch hier, dass in den Köpfen der meisten Menschen immer noch das alte Vorurteil herrscht, dass Linux keine Verbreitung hat, amn damit sowieso kein Geld verdienen kann und es sowieso generell ungeeignet für so komplizierte Sachen wie ein Steuerformular...
Oder hat man Angst, dass sich jemand den Code genauer ansieht?

Also ehrlich, mir fehlen die Worte!

 

Falls es ab 2014 übrigens ernst mit Elsterzwang wird, so gibt es übrigens die Möglichkeit, die Windowsversion von Elster in Wine laufen zu lassen. Ob das stabil ist und ob man dafür unbedingt Wine installieren muss, ist natürlich eine andere Frage!
Der Sinn, bei einer unbveröffentlichten und vorhandenen Linuxversion ist natürlich nicht gegeben...