Vor kurzem hat die Document Foundation die Version 4 von Libreoffice veröffentlicht. Nach der Abspaltung von Openoffice ist nun ein weiter Schritt getan indem die Version 4 veröffentlicht wurde. Sie ist bereits in den Debian-Repositories angekommen und auch bei vielen anderen Linuxdistributionen integriert.

Einen aktuellen Vergleich zur Konkurrent kann man hier lesen - erwartungsghemäß schlägt sich Libreoffice, wie siene Vorgänger auch gut!

Besonders interessant wird es, wenn man bedenkt, dass Libreoffice gratis und open Source ist und MS für sein kommendes Word, vor allem für Geschäftskunden die Preise durch ein Abosystem deutlich erhöht. Dazu kommen Meldungen, z.B. von heise.de, wonach die Installation, vergleichbar mit der von Windows bei Notebooks in Zukunft nur noch auf einem Rechner möglich sein soll.
Da ich keine MS-Produkte verwende, ist es mir im Grunde gleich... Aber staunen muss man trotzdem...

Ich hoffe, dass noch mehr Behörden, Ämter und Schulen erkennen, dass sie sehr viel Geld für eine Software zahlen, deren Mehrwert in einem Krassen Umkehrverhältnis zu den Kosten liegt. Da könnten in Deutschland und Europa noch viele, sehr viele Millionen gespart werden.

 


 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen