Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

 

So, per Post ist mein neues Asus Zenbook gekommen. Es hat leider ein Windows aufgespielt, was man letztlich immer mitzahlt, egal ob man es nun nutzt oder nicht, aber anders bekommt man es nicht. Eigentlich bedauerlich, dass es so eine "Microsoftsteuer" gibt. Wobei man erwähnen muss, dass es auch hin und wieder Computer ohne Windows zu kaufen gibt.

Ich habe seit Windows 2000 keine Windowsinstallation mehr gehabt und war neugierig mal ein aktuelles Windows in Aktion zu sehen. Nach dem Einschalten startete es und fing dann nach dem Login an, sehr viele Dateien aufzuspielen und zu konfigurieren... nach 10min habe ich den Spaß abgebrochen :-)

Wenn der Rechner ein CD/DVD Laufwerk hat, dann lädt man sich aus dem Internet einfach ein iso-File mit seiner bevorzugten Linux-Distribution. Wenn der Rechner kein Laufwerk hat, dann kann man das iso vorher noch auf einen Stick kopieren, und von dort dann die Installation starte.

 

1. Die Auswahl: Welches Linux nehme ich?

Es gibt nicht nur ein Linux, sondern sehr viele Distributionen. Ich verwende seit Jahren Debian, das ist vermutlich die größte Distriubution. So groß, dass es mittlerweile davon auch verschiedene "Geschmacksrichtungen" gibt. Davon ist Ubuntu sicher die bekannteste.

Für Anfänger eignet sich Ubuntu ganz gut. Man kann die Standardinstallation wählen oder die von Kubuntu. Bei zweiterer ist der anfängliche Umlernprozess evtl. etwas weniger hart.

Ich verwende zur Zeit siduction, welches ein reines Debian sid ist. Es ist immer topaktuell, da jede Aktualisierung eines Programms zeitnah verfügbar ist. Man nennt sowas ein "rolling-release". Für komplette Anfänger empfehle ich es etwas weniger, wobei schon eine hilfreiche Gemeinde mit eigenem Forum und Chat zur Verfügung steht und gerne hilft.

 Auf deren Homepage wählt man das betreffende File mit der Endung *KDE.iso zum Download und brennt es als Image (iso) auf CD/ DVD.

 

Die eigentliche Installation von Siduction geht sehr schnell. Normalerweise hat man innerhalb von 10min ein komplettes System installiert. mit SSD werden die 5min locker unterboten :-)

Der Siduction Installer ermöglicht die Installation von Debian SID

Abschluss der Installation. Man beachte die Zeitangabe!

 

2. Der Installtionsprozess von Debian-Linux:

Nach Einlegen der nun selbst gebrannten Installations-CD, startet man den Rechner neu. Er bootet und bietet ein kleines Bootmenu an, wo man seine Sprache einstellen sollte. Das spart später viel Zeit :-)

Man sollte am beste eine freie Partition dazu haben, oder gar eine freie Festplatte. Das ist einfach die sauberste Lösung. Wer stattdessen eine bestehende Partition verwenden möchte, kann das tun, sollte aber dringend vorher alle Daten sichern... Das ist eine sensible Angelegenheit!

Vor der Installation muss man sich einen Nutzernamen ausdenken und ein dazugehöriges Passwort. Ein Passwort für den Administrator braucht man auch. Dieser wird "root" genannt. Das Passwort sollte komplex und nicht erratbar sein. Wer dieses hat, hat Kontrolle über den ganzen Rechner!

 

Die Installation dauert meist nicht sehr lang. Mit einer SSD ist man manchmal schon unter 3min. dabei :-)

Bei einer langsamen Festplatte werden es ca. 8-10min. sein!

Wenn jemand von der Debian-Homepage das reine Debian verwendet, so wird die Installation minimal länger dauern, aber das ist kein Problem. Auch Ubuntu braucht minimal länger. Das sind einfach Besonderheiten im Installationsprozess.

Nach der Installation entfernt man das Bootmedium, also die DVD oder den Stick und startet das System durch reboot neu.

 

3. Orientierung im neuen System

Nach dem Einloggen als Benutzer baut sich erstmal die KDE Oberfläche auf. Viele Programme kommen einem sicherlich erstmal unbekannt und ungewohnt vor. Dieses Unwohlsein hält bei den meisten Nutzern erstmal einige Wochen an. Keine Angst, das ist nur der Umstellungsprozess.

Als erstes würde ich mal im K-Menu (Startmenu, unten links) das Programm Firefox/Iceweasel starten. Dann hat man schonmal Internet und fühlt sich schon etwas wohler.

Aus seiner alten Installation kann man natürlich alle Bookmark exportieren (unter Lesezeichen!) oder über die Sync-Funktion (unter Einstellungen) abgleichen.
Gleiches kann man mit einer bestehenden Thunderbirdinstalltion machen. Dieser heißt bei Debian icedove, ist aber sonst identisch. Einfach den ganzen persönlichen thunderbird-Ordner in den Ordner /home/Dein_Benutzername kopieren. Falls kein Punkt davor ist, einen setzten (.thunderbird oder besser: .icedove)

 

Alle weiteren Programme, die man im K-Menu findet sollte man mal ausprobieren. Alle Programme lassen sich auch mit dem Shortcut Alt-F2 und dann Programmname starten.

Viele wirken optisch etwas einfacher. Linux Programmierer sind oft nicht so an Design interessiert, sondern eher an der Funktionalität. Also davon nicht täuschen lassen. Manches Programm ist sehr mächtig :-)

 

4. Neue Programme installieren:

Bei Debian und all seinen Ablegern ist es am besten alle Programme über das Internet zu installieren. Dabei führt der Rechner automatisch Buch, welche Programme wann in welcher Version dazukommen. Der Vorteil einer solchen Datenbank ist, dass man wirklich alle Programme gleichzeitig auf den neusten Stand bringen kann.

Es gibt grafische Tools, die sowas für einen erledigen. Ich ziehe die Installation auf der Kommandozeile vor.

Dazu öffnet man das Programm Konsole (Alt-F2 drücken und dann das Wort Konsole eingeben), oder das Programm Konsole im K-Menu suchen und gibt den Befehl

su

ein. Dieser wechselt vom Benutzer auf root (Superuser). Dazu muss man sein Passwort eingeben und mit Enter bestätigen. nun muss der Rechner wissen, welche Programme aktuell in welcher Version verfügbar sind. Dazu gibt man folgenden Befehl ein:

apt-get update

 

Der Rechner verbindet sich mit dem Internet und lädt die benötigten Informationen - installiert wird dabei noch nichts. Dieser Schritt ist unbedingt (!) jedesmal zu tun!. Wenn man nun ein Programm installieren möchte, verwendet man folgenden Befehl:

apt-get install PROGRAMMNAME

 

Um also synaptic zu installieren gibt man ein:

apt-get install synaptic

 

Beide Befehle kann man auch kombinieren:

apt-get update && apt-get install synaptic

 

Tipps:

Folgende weiteren Befehle sind sehr hilfreich:

apt-cache search Programmname     - sucht Programme, auch wenn man nicht weiß wie sie genau heißen!

apt-get remove Programmname    - löscht Programme

apt-show-versions --upgradeabe    - zeigt welche Programme aktualisiert werden können

 

 5. Programme ergänzen

Im Laufe der Jahre hat es sich für mich als günstig erwiesen bei einer neuen Installation die folgenden Programme gleich am Anfang zu installieren, da ich sie brauche. Vielleicht nützt es Euch ja auch.

apt-get install geeqie gthumb dcraw ekiga pan kompozer pypar2 inkscape flac easytag xmms2 vlc x264 mozilla-plugin-vlc ffmpeg digikam rawstudio gimp-ufraw plasma-widgets-addons gimp apt-show-versions filezilla rar amarok soundkonverter audacious audacitycryptsetup audacious rsync gparted qmmp audex python-uniconvertor cheese camorama nfs-common hdparm kontact kaddressbook xul-ext-flashgot xul-ext-adblock-plus guvcview rawtherapee rtmpdump dkms virtualbox-ose virtualbox-ose-qt openjdk-7-jre icedove-l10n-deiceweasel-l10n-de intel-microcode virtuoso-minimal rpcbind akonadi-kde-resource-googledata mapivi wine chromium-browser icedove kgamma easymp3gain-gtk mp3gain libreoffice-gtk firmware-linux-nonfree plasma-widget-networkmanagement network-manager mplayerthumbs nautilus-dropbox libreoffice-l10n-de chromium modemmanager mobile-broadband-provider-info plasma-widget-networkmanagement network-manager-vpnc network-manager-openvpn network-manager-pptphugin unrar darktable handbrake gstreamer0.10-ffmpeg  project-x

 

Weiter geht es in Teil 2 des Artikels

 

Wenn Euch meine Artikel gefallen, bitte verlinkt mich und teilt meine Artikel bei euren bevorzugten Sozialen Networks - danke!